*

Schwerarbeit

(106 x gelesen) im
Mai 10 2019

Freitag. Oder Dienstag? Für uns ist das ja wie Arbeit hier. Und das Personal hat ja auch Dienst. Also eher ein Dienstag wie ein Freitag. Aber dieses Thema hatten wir am Mittwoch schon. Oder am Dienstag?

Neuigkeiten? 

NASA verschiebt Atlantis-Start wegen Hurrikan Lili. Rentner erhalten ab Juli 3,18 bzw. 3,91% mehr Rente. Frankfurt hat 4:3 nach Elfmeter-Schießen verloren. In China ist ein Sack Reis umgefallen.

Wichtige Ereignisse? 

Meine Kuschelzeit mit Daisy wurde von 4:15 auf 4:30 h erhöht. Kalium ist bei guten 4,85. Harnstoffwerte gehen permanent zurück. Ich fühle mich sichtlich wohler. Gestern meinte eine Kundin, die mich mehrere Wochen nicht gesehen hat, ich sehe wesentlich besser aus. Bei einer Nadel hab ich heut absolut nichts gespürt, so als hätte ich eine Lokalanästhesie bekommen. Mit der erhöhten Torasemid-Menge arbeiten die Nieren wieder besser.

DAS zählt! 

 

Bei den Nieren darf man Folgendes nicht verwechseln: Wasser-Ausscheidung und Entgiftung sind zwei verschiedene Sachen. Es gibt da einen Gift-Filter und einen Wasser-Filter. Zu Beginn der Dialyse-Zeit konnte ich noch pinkeln wie ein Weltmeister. Was rein, das raus, bis auf ca 0,25l.

Trotzdem war ich „vergiftet“ (und bin es zum Teil immer noch), weil die Gift-Filter-Eigenschaft der Nieren verlorengegangen war. Früher war das so: Du hast gegessen, getrunken und damit auch etliches Gift zu dir genommen. Das meiste Fastfood ist ja mehr Gift als Food, aber auch Selbstgemachtes bleibt davon nicht verschont. Dann verarbeitet der Körper die Nahrung und verwandelt Kalorien & Co. in Energie. Dabei fallen, wie in jedem anderen Ofen auch, Abfallstoffe an. Asche, Schlacke, Ruß. Und sowohl die zugeführten als auch die bei der Verbrennung anfallenden Gifte müssen irgendwie raus. Bei meinem Hochdruckkessel musste ich dafür jeden Tag Asche ziehen und Schlacke vom Rost entfernen. Im Körper übernehmen das normalerweise und zum größten Teil die Nieren. Das Blut mit all dem Gift fließt da rein, die Nieren filtern das raus und das Blut ohne das Gift geht zurück in den Kreislauf. Fertig. Sauber. Gesund. Und das Ganze ununterbrochen. Täglich fließen 1700 bis 2200 Liter durch die kleinen Dinger. Sind 15.400 Liter pro Woche. Daisy schafft in einer Sitzung momentan 83 Liter. Mal drei Sitzungen sind ca. 250 Liter pro Woche. Ist schon ´n Unterschied zu gesunden Nieren. Und in dieser Zeit soll möglichst viel von dem Dreck ausgewaschen werden. Wen wundert´s da noch, dass Dialyse anstrengend ist?

Mit dem Wasser ist das ähnlich. Blut fließt rein mit einer gewissen Menge an Wasser, die Nieren holen das überschüssige Wasser raus, bis das Blut wieder „dick genug“ ist und geben es in den Kreislauf zurück. Und das genauso und gleichzeitig und ununterbrochen wie beim Gift.

Niereninsuffizienz: Anfangs wird die Fähigkeit zum Entgiften immer geringer, bis der Zeitpunkt erreicht ist, dass Daisy ran muss. Das ist bei einer Entgiftungsleistung von noch ca. 10% der Fall. Zunächst behalten die Nieren jedoch ihre Fähigkeit, wenigstens das Wasser auszufiltern und das Blut in der richtigen Konsistenz zu halten. Diese Fähigkeit lässt mit der Zeit auch immer mehr nach, kann aber durch Medis verlängert werden. Je länger je mehr Wasserausscheidung muss dann Daisy mit übernehmen, um das, was rein auch wieder raus. Je mehr du trinkst, desto mehr muss Daisy arbeiten und um so belastender ist es für den Körper, weil das auch nicht in 168 Std. pro Woche passiert, sondern nur in drei mal 4,5 Std. Und deshalb schafft Daisy auch nicht mehr, als die Entgiftungsleistung bei etwas über 10% zu halten. Vielleicht, wenn du pro Woche 168 Std. an Daisy hängen würdest, dann... Also nie richtig „Fertig. Sauber. Gesund.“ wie mit gesunden Nieren.

Dialyse ist Schwerarbeit. Nicht umsonst haben wir GdB 100. Nicht umsonst sind wir danach oft müde. Nicht umsonst haben wir danach Mordshunger. Nicht umsonst wünscht man sich, es wäre anders. Manchmal wenigstens.

 

Kommentar 0
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail